Stocksund i Blickfånget

Nedan artikel PUBLICERAD 2 SEPTEMBER 2019, KL. 15:48 i tidningen "MITT I DANDERYD"

Tavla på Stocksundsgata såldes för miljonbelopp – i Tyskland

Tavla, Stocksund, Auktion

Tavlan målades av den expressionistiska konstnären Gabriele Münter som var en av förgrundgestalterna av Münchens avant-gardescen. Foto: Privat

PUBLICERAD 2 SEPTEMBER 2019, KL. 15:48

 

Den tyska konstnären Gabriele Münter bodde en tid i Stocksund i början av 1900-talet. Här målade hon både porträtt och landskap. En av hennes tavlor har nu sålts för miljonbelopp i Tyskland.

 

– Det var bra betalt för en gatstump i Stocksund men det ingick ju ett hus också, säger Håkan Johansson.

Under sommaren fick Håkan Johansson (KD) ett mail från sina vänner boende i Tyskland. De undrade helt enkelt om Håkan visste vilken väg som konstnären Gabriele Münter hade målat av.

Tavlan på Stocksundshuset såldes på en auktion i Tyskland och gick för hela 166 000 euro – nästan 1,8 miljoner kronor med dagens valutakurs.

Tavla, Stocksund, Auktion

1916 hette denna korsning Vasavägen/Frejavägen.

Håkan Johansson blev nyfiken och bad Stocksunds hembygdsförening, Amorina, att ta reda på mer. Och det dröjde inte länge innan Lennart Westerblad från hembygdsföreningen svarade honom.

Lennart Westerblad hade fått fram att Gabriele Münter under sin tid i Stocksund bodde hos Signe och Sigurd Hallberg i villa Solinge som ligger Vasavägen 27. Signe finns avmålad på minst två tavlor av Münter. En av dem såldes under 2010 för 120 000 kronor.

Var kärlekspar med Kandinsky

Gabriele Münter levde mellan 1877 och 1962 och bodde i Stocksund 1916. Anledningen till att hon kom till Sverige var att hon här, på neutral mark, hoppades kunna sammanstråla med sitt hjärtas vän, konstnären Wassily Kandinsky, som då hade flytt hem till Ryssland vid första världskrigets utbrott. 

Münter skrev till Kandinsky att hon bodde hos en familj som var väldigt snäll mot henne. När sedan Kandinsky kom till Stockholm fortsatte deras intensiva umgänge och närvaro i Stockholms kulturella nöjesliv.

De bägge ställde ut på Carl Gummessons galleri på Strandvägen i Stockholm.

Tavlan från Stocksund

Den över hundra år gamla tavlan som såldes på auktion i Tyskland heter ”Strasse in Stocksund” och föreställer ett rött hus på den väg som numer heter Sturebacken.

Tavlans storlek är 60 x 46 centimeter och är målad i olja. Huset står kvar än i dag och även flaggstången står kvar på samma ställe som för hundra år sedan.

Delar av Stocksunds historia hänger alltså på en vägg någonstans i Tyskland. Och den nya ägaren var också beredd att betala mycket pengar för den historien.

Tavla, Stocksund, Auktion

 

Läs mer här: https://mitti.se/nyheter/stocksundsgata-miljonbelopp-tyskland/?omrade=danderyd

 

 

Med tavlan kom denna text på tyska, som Amorina har fått av Håkan Johanson, som fick meddelandet om tavlan och auktionen från en vän i Frankfurt.

Münter, Gabriele
Berlin, 1877 - Murnau, 1962
46 x 60 cm,R.
Straße in Stocksund, 1916. Öl auf Leinwand. In Öl unten rechts signiert und datiert "29. IX. 16". Rückseitig auf der Leinwand der Nachlassstempel sowie auf dem Keilrahmen bezeichnet "G. Münter" und "Stocksund". Ebenfalls auf dem Keilrahmen der Stempel der Deutschen Kunstgemeinschaft und der Bezeichnung "464" und ein Etikett mit Bezeichnung "1166".
Die Arbeit wurde der Gabriele Münter- und Johannes Eichner- Stiftung, München, zur Kenntnis gebracht; die Bestätigung liegt bislang noch nicht vor. Provenienz: Privatsammlung, Baden-Württemberg. - Privatsammlung, Baden, durch Erbschaft erhalten. Ausstellung: "Föreningen Svenska Konstnärinnor" und der "Vereinigung Bildender Künstlerinnen Österreichs", Liljevalchs Konsthall, Stockholm 1917. Die Ausstellung ging anschließend vom 20. April bis in die Maiwochen nach Helsingborg. Gabriele Münters Aufenthalt in Skandinavien dauerte viereinhalb Jahre, vom 27. Juli 1915, als sie in Stockholm ankam, bis zum 28. Februar 1920, an dem sie Kopenhagen verließ. Eigentlich wollte sie nur im neutralen Schweden mit Wassily Kandinsky zusammentreffen, der Deutschland nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges verlassen musste. Im Sommer 1916 unternahm die Künstlerin eine längere Rundreise, bei der sie zunächst nach Norden bis über den Polarkreis hinaus in die lappländischen Orte Kiruna, Abisko und ins norwegische Narvik am Ofotfjord fuhr. Mit dem Postschiff reiste Sie dann entlang der norwegischen Küste über Kristiania (heute Oslo) und Göteborg weiter nach Südwestschweden, bevor sie nach einem Zwischenstopp in Stockholm am 21. September 1916 in Stocksund eintraf. Die sechs Kilometer nördlich von Stockholm gelegene Kleinstadt hatte immerhin seit 1911 eine elektrische Straßenbahn, mit der man die Gegend erkunden konnte. Die ausgiebige Reise durch das Land und ihr Aufenthalt in Stocksund führten dazu, dass Gabriele Münter am Ende des Jahres 1916 auf eine beachtenswerte Anzahl von neu geschaffenen Arbeiten zurückschauen konnte. So waren in diesem Jahr allein über vierzig Gemälde entstanden. 31 Bilder zeigt sie im Januar 1917 in der Ausstellung "Föreningen Svenska Konstnärinnor" und der "Vereinigung Bildender Künstlerinnen Österreichs", Liljevalchs Konsthall, Stockholm. Mit den Künstlerinnen Sigrid Hjertén und Malin Gyllenstierna teilte sie sich einen Raum und sie waren nach dem Urteil der gesamten Presse als die Modernen der Ausstellung zu betrachten. "In einem an die österreichische Ausstellung grenzenden Raum hatten die Damen Hjertén-Grünewald und Münter-Candinsky die Wände mit Teilen von Beinen und deformierten menschlichen Körpern dekoriert, mit tanzenden und wunderlich geformten Menschen sowie kubistisch-futuristischen Orgien und Farbklatschern mit in jedem Fall dem Unterzeichnenden gänzlich verborgenen Schönheitswerten. Dieser Raum ist für solche, die mehr als andere zu verstehen glauben." (Annika Öhrner, "Ich lebe im Prophetenland - jetzt bin ich Weltkind geworden", in: "Gabriele Münter 1877 - 1996 - Retrospektive, Lehnbachhaus, München 1992, S. 75. In dieser Ausstellung war auch das hier angebotene Gemälde "Straße in Stocksund" zu sehen. Wohl direkt vor der Natur gemalt, spürt man die Begeisterung mit der Münter die Stimmung des farbenfrohen Herbsttages wiedergibt. Von einem leicht erhöhten Standpunkt aus hält die Malerin eine Wegkreuzung fest, die von Zäunen und Beeten umfasst ist. Ein typisches Schwedenhaus, welches in dominanten Rottönen wiedergegeben ist, bestimmt, obwohl an den rechten Rand gerückt, die Komposition des Bildes. Auffällig, obwohl nur klein abgebildet, ist eine schwarze Person, welche sich auf dem hinteren, vom Schatten erfassten Weg befindet. Könnte sie in dieser Figur ihre Sehnsucht nach Kandinsky zum Ausdruck gebracht haben, der in einen Brief, den sie an diesem Tag erhalten hatte, ihr mitteilt hatte, dass er über den Winter in Moskau bleiben würde? Die untergehende Sonne trägt zur Betonung dieser Situation bei. Anders als noch bei ihren Gemälde aus der Zeit des 'Blauen Reiters', in denen die festabgegrenzten Farbflächen Stil gebend waren, werden hier die Farben locker aneinandergefügt, fast impressionistisch aufgetragen. Der freie Umgang mit der Perspektive unterstreicht Münters spontane Umsetzung des Gesehenen und Empfundenen. Dabei spielt eine topografisch korrekte Wiedergabe keine Rolle. Die erlebten sinnlichen Eindrücke werden in eine ungestüme und stimmungsvolle Malerei umgewandelt.

 


Editerad av: Ann-Charlotte Sundelin (2020-04-20 16:40:04)

Kontakta oss

 Amorina, Stocksunds bibliotek, Stockholmsvägen 45, 182 78 STOCKSUND
[email protected]